DANKE und mach’s gut Gerd

Als ich die Todesnachricht von Gerd Müller erfahren habe, war ich sehr bestürzt.

Persönlich habe ich die entsprechenden Artikel mit Gänsehaut gelesen.

Eine Ikone des Fußballs – nicht nur bei unserem FC Bayern – ist von uns gegangen. Einer der ganz großen Fußballer hat uns verlassen.

Ein paar Erinnerungen an Gerd können diesem Homepage-Artikel unseres FC Bayern München entnommen werden (13 unvergessliche Gerd-Müller-Momente).

Auch beim Lesen dieser Momente überkommt mich erneut ein Gänsehautgefühl.

Ich erinnere mich aber auch an eigene Momente, auf ein paar möchte ich hier kurz eingehen.

Als ich noch jung war, gab es eine Art „Glaubensfrage“, kauft man die Fußballschuhe von „ADIDAS“ mit dem Namen „Franz“ oder „Gerd“. Ja, damals wurden die Schuhe noch so benannt. Das führte im Schulhof und auf dem Bolzplatz zu Grundsatzdiskussionen.

Überhaupt wurde viel über die beiden Giganten des FC Bayern mit Bewunderung diskutiert.

Da war einerseits der elegante Franz Beckenbauer „der Kaiser“ und andererseits der Garant für außergewöhnliche und besonders wertvolle Tore, der „Bomber der Nation“, Gerd Müller.

Zusammen mit Sepp Maier, „der Katze von Anzing“, und Georg Schwarzenbeck, genannt „Katsche“, bildeten sie die Achse unseres FC Bayern München.

Maier im Tor, Schwarzenbeck, der dem Franz den Rücken freihielt und dann vorne unser Gerd. Natürlich wurde diese Achse von weiteren namhaften Spielern umrahmt, erwähnt seien hier bspw. unser Uli Hoeneß oder Franz„ Bulle“ Roth.

Einer aus dieser „Achse“ ist nun leider von uns gegangen.

Ich hatte noch die Möglichkeit den Gerd live im Olympiastadion spielen und gar treffen zu sehen, lang ist es her.

Für mich einer der unvergessenen Momente, auch wenn ich damals erst neun Jahre alt war, war der Siegtreffer im Finale der WM 1974 in München zum 2 : 1 Endstand für die Deutsche Nationalmannschaft. Deutschland wurde zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister.

Ich weiß nicht, wie oft ich inzwischen diesen Treffer, der typisch für Gerd war, gesehen habe.

Nun ist er nicht da!!!

An dieser Stelle bleibt mir nur eines übrig zu sagen:

DANKE und mach’s gut Gerd!!! Dies sage ich auch im Namen unseres Fanclubs „Erfordia Bavaria e.V.“.

Rot-Weiße Grüße
Andreas Stricker